Das CJD - Die Chancengeber CJD Bläsiberg

Auf einen Blick

Aufgenommen werden Jugendliche und junge Erwachsene, die an den beruflichen Bildungsangeboten teilnehmen und für die Hilfen nach §§ 13, 27, 34, 35a und 41 SGB VIII angezeigt sind. Ebenso junge Menschen mit Lernbehinderungen und psychischen Behinderungen.

  • Beratung, Testung, Diagnostik
  • Individuelle Förderung und Hilfeplanung
  • Psychologische und psychotherapeutische Betreuung
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)
  • Außerbetriebliche Ausbildung
  • Stütz- und Förderprogramme
  • Einzel- und Doppelzimmer
  • Gestaltung von freizeit- und erlebnispädagogischen Angeboten
  • Sucht- und Gewaltprävention
  • Qualitätsmanagement
  • Zertifizierung nach AZAV

Stationäre Gruppen & Betreutes Jugendwohnen

  • 2 Regelwohngruppen à 8 Jugendliche ab  15 Jahre
  • 1 Verselbständigungsgruppe als Wohngemeinschaft für 4 junge Erwachsene ab 18 Jahre 
  • 2 Außenwohnungen für BJW (Betreutes Jugendwohnen)

Die Jugendlichen leben innerhalb des Jugendwohnheimes in hier integrierten Wohngruppen auf dem Gelände des CJD Bläsiberg. Die Wohngruppen haben Ein- oder Zweibettzimmer. Jedes Zimmer ist mit Dusche und WC ausgestattet. Komplettiert werden diese Räumlichkeiten jeweils durch einen großen Wohn-/Essbereich mit Einbauküche. Weitere Räumlichkeiten wie Treff, Bistro, Kraftraum, Sporthalle, Fußball- und Grillplatz stehen allen Bewohnern im Jugenddorf zur Verfügung.

Für junge Erwachsene können betreute Wohnplätze zur Verselbständigung in kleinen Wohnungen in der Umgebung des CJD angeboten werden.

Sozialpädagogen und Jugend- und Heimerzieher unterstützen die Jugendlichen in den Wohngruppen bei der Gestaltung ihres Alltags, ihrer sozialen Beziehungen und im Erlernen eines konstruktiven Umgangs in Krisen und bei Konflikten. Oberstes Ziel ist es, sich gegenseitig zu verstehen und zu achten. Dies bedeutet, Wege des friedlichen Miteinanders zu entdecken und zu beschreiten. Lebenspraktische Fähigkeiten vermitteln sich im Alltag durch die tägliche Selbstversorgung, die Verantwortung für Ordnung und Sauberkeit im Wohnumfeld. Kochen, Putzen und Wäschepflege werden durch Kursangebote erlernt und im Alltag erprobt.

Die freizeitpädagogischen Angebote im CJD Bläsiberg nehmen einen zentralen Stellenwert in der sozialpädagogischen Begleitung der jungen Menschen ein. Eine aktive und vielfältige Freizeitgestaltung im Jugenddorf ist uns deshalb sehr wichtig. Sie hat meistens den Bezug zu einer Gruppe und dient daher auch der Förderung der sozialen Kompetenzen und wirkt auf die Persönlichkeitsentwicklung des Jugendlichen. Die Angebote umfassen die Bereiche Sport- und Erlebnissport, Musische Bildung, Politische Bildung und Religionspädagogik.
Eine Beteiligung am Gemeinwesen der Stadt Wiesensteig durch die Integration in Vereine und sonstigen Initiativen wird ausdrücklich unterstützt.

Alle jungen Menschen im CJD Bläsiberg sind aktiv beteiligt an der Mitgestaltung ihrer Bildungs- und Erziehungsziele. Ziel ist es, dass jeder einzelne junge Mensch lernt, sein Leben eigenständig zu gestalten und für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Deshalb werden Teilhabe und Mitverantwortung im Rahmen demokratischer Strukturen erlernt und praktiziert.
Unsere pädagogische Arbeit basiert auf dem christlichen Menschenbild mit dem Leitsatz “Keiner darf verloren gehen“ und bietet eine ganzheitliche Erziehung und Förderung.

Persönlichkeitsstabilisierende und arbeitsmotivierende Maßnahme

Maßnahme zur persönlichen und sozialen Entwicklung sowie „Nachreifung“ durch intensive, individuelle Einzelbetreuung. Das Angebot richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahre, wenn sie ihre Schulpflicht erfüllt haben oder dieser nicht mehr nachkommen.

 

Diese jungen Menschen haben einen hohen erzieherischen Bedarf bei gleichzeitiger Störung des Sozialverhaltens, sowie entwicklungsbedingten Defiziten im körperlichen und seelischen Bereich.

 

Sie brauchen eine intensive Betreuung in einem eng kontrollierten Rahmen im Alltag und eine geeignete Förderung der psychosozialen Persönlichkeitsentwicklung.

 

Als Einrichtung haben wir uns auf den Weg gemacht, unsere Angebote so auszudifferenzieren, dass wir den betroffenen jungen Menschen zunächst Hilfen zur Teilhabe und Entwicklung geben können. Die Herausforderung dabei ist es, für jeden Einzelfall ein passendes „Programm“ zu gestalten. Das kann gelingen, wenn unter Mitwirkung von unterschiedlichen Leistungsträgern der Sozialgesetzgebung entsprechende Hilfen gestaltet werden können. Individuellste, engmaschige und professionelle Betreuung mit klaren Strukturen sind die wesentlichen Voraussetzungen für eine gelingende Nachreifung und Entwicklung der Persönlichkeit. Gelingt dies, so besteht danach die Hoffnung, dass diese Jugendlichen doch noch erfolgreich an bewährten berufsbildenden Angeboten teilhaben können.  

 

Ausbildung und Berufsvorbereitung

Das CJD Bläsiberg ist eine Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation nach § 35 SGB III. Jugendliche und junge Erwachsene erhalten hier Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gemäß §§ 112 ff
SGB III i.V.m. § 33 und §§ 44 ff SGB IX.
 

Sowohl das CJD Bläsiberg, als auch seine Außenstellen, verfügen über langjährige Erfahrungen in der Förderung von benachteiligten und seelisch behinderten jungen Menschen im Übergang von der Schule zum Beruf. Die berufsbildenden Angebote haben sich über 25 Jahre entwickelt und richten sich heute in einer differenzierten Ausgestaltung an den individuellen Problemlagen und Bildungs­bedürfnissen der Teilnehmer aus.

Angeboten werden:

·         Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) für Jugendliche und junge  Erwachsene vorwiegend mit psychischen Beeinträchtigungen

·         Ausbildung für lernbehinderte Jugendliche und junge Erwachsene gemäß § 42 k-m HWO oder § 66 BBiG als:

Ø  Gartenbaufachwerker/in Fachrichtung Blumen- und Zierpflanzenbau

Ø  Gartenbaufachwerker/in Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Ø  Bau- und Metallmaler/in

Ø  Fachwerker/in für Metallbautechnik

Ø  Fachpraktiker/in Hauswirtschaft

Ø  Fachpraktiker/in Küche

Ø  Kooperative Ausbildung

Ø  Assistierte Ausbildung

 

Bei entsprechender Eignung ist eine Regelausbildung in den o.g. Berufen nach § 25, 26 Abs. 2 ff HwO möglich, bei mittlerem Bildungsabschluss die Vollausbildung zum:  

·         Bürokauffrau/mann

·         Bauzeichner/in

·         Fachinformatiker/in für Systemintegration

·         Hauswirtschafter/in

·         Koch/Köchin

·         Maler/in + Lackierer/in

·         Gärtner/in Garten- und Landschaftsbau

·         Gärtner/in Blumen- und Zierpflanzenbau

·         Fachkraft für Metallbautechnik (2 Jahre)

·         Kooperative Ausbildung

·         Assistierte Ausbildung